Veranstaltungen (Foto: U. Ritzinger)

Veranstaltungen


1000 Jahre Dom

13. Juni - 14. Oktober 2018

Sonderausstellung: "Zwischen Himmel und Erde – 1000 Jahre Dom zu Worms"

Aus Anlass der 1000-jährigen Domweihe widmen das Museum der Stadt Worms im Andreasstift und das Nibelungenmuseum dem Dom zu Worms eine zeitgleiche Sonderausstellung in Kooperation mit dem Bistum Mainz und dem Haus am Dom.

Begleitende Vorträge:

12.08.2018, 15 Uhr | Weißer Saal im Museum Andreasstift

Maximilian Krüger: "Der Kaiserdom zu Worms im hohen Mittelalter" 

Ehrfurchtgebietend thront der tausendjährige Kaiserdom weithin sichtbar über Worms – ein architektonisches Wunderwerk und steingewordener Traum von den Menschen des Mittelalters mühevoll aufgerichtet; ein machtvoller Verkünder des Ruhms der ottonischen, salischen und staufischen Cäsaren. Dabei hatten sich die Mehrer des Reiches nicht allein um Gottes Wohlgefallen durch Worte und Taten am Dombau beteiligt. Auf alle Ewigkeit sollte das in den Himmel ragende Gotteshaus auch von ihrer Macht auf Erden künden. Zugleich war der Dom ein herausragender politischer Schauplatz – mehr als nur einmal entschied sich hier das Schicksal des Reiches und der Verlauf der deutschen Geschichte. Wer heute den romanischen Kirchenbau betritt, schreitet über die gleichen sandsteinernen Bodenplatten wie ehedem die bedeutendsten deutschen Herrschergestalten, die vor Jahrhunderten hoch zu Ross und mit der goldenen Krone auf dem Haupte in Worms einzogen, die hier in der blühenden Rheinmetropole Hof hielten, Privilegien gewährten, Recht sprachen und die hohen Feiertage im Dom begingen.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

09.09.2018, 15 Uhr | Weißer Saal im Museum Andreasstift

Dr. Julian Hanschke: "Die Wormser Johanneskirche - ein Templum Salomonis für Kaiser Friedrich I. Barbarossa"

Der Wormser Dombezirk bestand ursprünglich aus einer Vielzahl herausragender Bauten, welche den Dom umgaben. Es handelte sich um den Bischofshof auf der Nordseite des Domes, den Kreuzgang mit dem Kapitelhaus auf der Südseite und eine große weitere Kirche unmittelbar vor dem südlichen Querhaus. Diese Kirche, welche dem hl. Johannes geweiht war, besaß die Form eines Zentralbaus und nahm den größten Teil des heutigen südlichen Domplatzes ein. Die ehemalige Baugestalt von St. Johannes lässt sich aus einer Vielzahl historischer bildlicher Quellen erschließen. Bedauerlicherweise wurde der hochbedeutende Kirchenbau im Jahre 1807, wenige Jahre nach der Auflösung des Bistums Worms abgebrochen. Die von dem Bau erhaltenen bildlichen Zeugnisse zeigen auf, dass St. Johannes ein herausragendes romanisches Baudenkmal war. Bis heute bewahrt das Museum Andreasstift über 50 Baufragmente, darunter zahlreiche Säulen und Kapitelle.
Teil des Vortrags ist die Präsentation eines detaillierten 3D-Modells der Kirche.


Kosten: Jeweils 3 Euro

Weitere Informationen zur Sonderausstellung gibt es hier.

 

Tobias Steinfeld (Foto: Anja Koehler)
Tobias Steinfeld (Foto: Anja Koehler)

18.07.2018 - 21.07.2018 / 25.07.2018 - 28.07.2018

Ferienworkshop für Jugendliche

Nibelungen – Kunst – Fabrik: Fake oder Fakten?

Im Rahmen der Nibelungen-Festspiele werden zwei Ferienworkshops für Jugendliche von und mit Tobias Steinfeld, der den Publikumspreis des Autorenwettbewerbs der Festspiele 2017 gewonnen hat, angeboten, in denen sich die Teilnehmer auf die Suche nach einer alternativen Nibelungensage machen. Es gibt zwei Projektwochen die nach Altersgruppen unterteilt sind:  

Alter von 15 bis 20 Jahren
18. bis 21. Juli 2018

Alter von 10 bis 15 Jahren
25. bis 28. Juli 2018

Der Teilnehmerbeitrag ist bei beiden Workshops je 5 Euro.

Alle Infos zu den Workshops und den Nibelungen-Festspielen gibt es hier.

 

Orpel

Sonntag, 29.7.2018, 15 Uhr

"Der König von Burgund" - Lesung mit Helmut Orpel

Schlagzeug und Literatur - Ein einmaliges Experiment im Mythenlabor des Nibelungenmuseums, denn diese Kombination gab es noch nie! Helmut Orpel hat in seinem jüngsten Roman „Der König von Burgund“ den Nibelungenmythos in die Barockzeit verlegt. 

Das Königreich Burgund entstand als Vision des Kurpfälzischen Kurfürsten Carl Theodor neu. Sein Plan war es, das Bayrische Erbe, das er 1778 antrat, indem er nach München zog und von dort aus das Doppelkurfürstentum Pfalz-Bayern regierte, gegen die Spanischen Erblande zu tauschen. Ein neues Burgund sollte entstehen, das von Flandern und Brabant bis nach Freiburg reicht, ein friedliches Reich mit Brüssel als Hauptstadt und Worms als kulturellem Zentrum. Doch sein Plan scheiterte an den Umständen seiner Zeit.

Diese historisch belegbaren Pläne bilden den Hintergrund einer spannenden Kriminalgeschichte, die in der Gegenwart spielt und bei der ein Wormser Museumsdirektor und ein Heidelberger Schlossführer in einen spannenden Kriminalfall verwickelt werden. Ein wertvolles Gemälde von Rembrandt wird aus einer Ausstellung gestohlen und verschwindet. Das rätselhafteste aber ist, dass sich die eigentlichen Besitzer des Gemäldes nicht melden, obwohl es doch 50 Millionen Euro wert sein soll.

Mit einem Paukenschlag wird die Gesichte gelesen. Dabei werden die Zuhörerinnen und Zuhörer auf eine Reise durch die Jahrhunderte mitgenommen. Reisebegleiter sind hier nicht nur der Autor, sondern auch Hans-Jürgen Götz, der bekannte Percussionist und Schlagzeuger, der mit einer Vielzahl von Instrumenten das Mythenlabor in einen passenden Klangraum verzaubert.
Seit über 40 Jahren spielt Hans -Jürgen Götz Schlagzeug, unter anderem in solch legendären Bands wie „Circus Haselbek“ und „Rock Steady“.

Der Eintritt zur Lesung beträgt 5 Euro pro Person, ermäßigt 3 Euro p.P.

 

Museumskids

Samstag, 11.08.2018, 10.30 - 12 Uhr

Museumskids

Thema: Piraten

Ahoi Piraten! Jeder hat schon einmal davon geträumt, als verwegener und gefährlicher Pirat durch die Weltmeere zu kreuzen. Wie so ein Piratenleben tatsächlich aussah und ob jedermann zu einem solchen taugte, erfahren die Museumskids bei ihrem nächsten Treffen. An Samstag, 11. August, geht es um das Leben der Freibeuter und ihre wunderbaren Schiffe. Anschließend basteln die Teilnehmer selbst ein kleines Buddelschiff.

Die Teilnahme am Workshop unter der Leitung von Museumspädagogin Natascha Löffler kostet inklusive Museumseintritt drei Euro pro Person. Wer dabei sein möchte, sollte sich rechtzeitig unter msmsvrmttlngwrmsd oder 06241-853-4120 anmelden.

Weitere Infos gibt's hier.

 

Newsletter

Bleiben Sie informiert!
Abonnieren Sie hier den Kultur-Newsletter der Kultur und Veranstaltungs GmbH Worms

 
 

Kostenloser Eintritt mit dem Museums-PASS-Musées:

Eintrittspreise und Museums-PASS-Musées
 

Kontakt

NIBELUNGENMUSEUM WORMS

Fischerpförtchen 10, 67547 Worms, Germany

Telefon: 0 62 41 8 53 - 41 20
Fax: 0 62 41 8 53 - 41 29
E-Mail: nblngnmsmwrmsd

Stadt Worms